Kreisverband Rotenburg http://gruene-kv-rotenburg.de Der Kreisverband Rotenburg (Wümme) von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stellt sich vor. http://gruene-kv-rotenburg.de/home/news-detail/article/frau_macht_demokratie_kreis_gruene_beteiligen_sich_am_landesweiten_mentoring_programm/ „Frau. Macht. Demokratie“ - Kreis-Grüne beteiligen sich am landesweiten Mentoring-Programm http://gruene-kv-rotenburg.de/home/news-detail/article/frau_macht_demokratie_kreis_gruene_beteiligen_sich_am_landesweiten_mentoring_programm/ http://gruene-kv-rotenburg.de/home/news-detail/article/frau_macht_demokratie_kreis_gruene_beteiligen_sich_am_landesweiten_mentoring_programm/ „Das Programm passt perfekt zu den Zielen der Grünen, die mehr Frauen in politischen Gremien... „Das Programm passt perfekt zu den Zielen der Grünen, die mehr Frauen in politischen Gremien fordern“, so Hans-Jürgen Schnellrieder.

Jeder, der als Kommunalpolitiker oder Politikerin einen Richtungswechsel in der Politik an- strebt, kann sich ab sofort bei Schnellrieder ihm unter der Rufnummer 0 42 61/9 30 20 melden.

Am 10. August haben sich Hans-Jürgen Schnellrieder und seine beiden Mentees – Daniela Behrens aus Selsingen und Renate Warren aus Gnarrenburg – zu einem ersten gemeinsamen Arbeitstreffen zusammengefunden, um sich auf die Auftaktveranstaltung am 30. August in Hannover vorzubereiten.

]]>
Tue, 13 Aug 2019 11:30:00 +0200
http://gruene-kv-rotenburg.de/home/news-detail/article/fuer_mehr_mut_zur_oeko_wende_sommerfest_der_kreis_gruenen_auf_bauernhof_irma_behnken_masthoff_in_ober_ochtenhausen_findet_viel_zuspruch/ Für mehr Mut zur Öko-Wende - Sommerfest der Kreis-Grünen auf Bauernhof Irma Behnken-Masthoff in Ober Ochtenhausen findet viel Zuspruch http://gruene-kv-rotenburg.de/home/news-detail/article/fuer_mehr_mut_zur_oeko_wende_sommerfest_der_kreis_gruenen_auf_bauernhof_irma_behnken_masthoff_in_ober_ochtenhausen_findet_viel_zuspruch/ http://gruene-kv-rotenburg.de/home/news-detail/article/fuer_mehr_mut_zur_oeko_wende_sommerfest_der_kreis_gruenen_auf_bauernhof_irma_behnken_masthoff_in_ober_ochtenhausen_findet_viel_zuspruch/ OBER OCHTENHAUSEN. Die ersten Gäste waren schon vor dem offiziellen Beginn um 14 Uhr auf dem... OBER OCHTENHAUSEN. Die ersten Gäste waren schon vor dem offiziellen Beginn um 14 Uhr auf dem Oste-Ferienhof eingetroffen. Hans-Jürgen Schnellrieder und Sabine Holsten, die beiden Kreis- vorstände der Rotenburger Grünen, hatten Mitglieder der Kreis-Grünen, ihre Familien und ihre Freunde zum diesjährigen Sommerfest auf den rustikalen, bäuerlichen Hof in Ober Ochtenhausen eingeladen. „Über 60 Gäste waren trotz Ferienzeit der Einladung gefolgt“, heißt es in einer Mitteilung der Kreis-Grünen.

]]>
Fri, 09 Aug 2019 16:40:00 +0200
http://gruene-kv-rotenburg.de/home/news-detail/article/gastkommentar_vom_sonntagsjournal_140719/ Gastkommentar vom Sonntagsjournal (14.07.19) http://gruene-kv-rotenburg.de/home/news-detail/article/gastkommentar_vom_sonntagsjournal_140719/ http://gruene-kv-rotenburg.de/home/news-detail/article/gastkommentar_vom_sonntagsjournal_140719/ Klimaschutz ist dank Greta Thunberg, Fridays for future und vielen weiteren Bewegungen und Aktiven... Liebe Leserinnen und Leser,

Klimaschutz ist dank Greta Thunberg, Fridays for future und vielen weiteren Bewegungen und Aktiven in aller Munde. Endlich darf man annehmen, dass dieses Thema auch von der Politik prioritär behandelt wird. Sollen die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens, die eine Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter 2° Celsius vorsehen, noch eingehalten werden, dann müssen alle an einem Strang ziehen.

Decarbonisierung, also der schnellstmögliche Ausstieg aus dem Zeitalter der fossilen Energieträger hin zu den erneuerbaren und damit verbunden eine deutliche CO2-Minimierung und einhergehend die Fragen, wie wir zukünftig unser Zusammenleben in Punkto Mobilität, Ernährung, Wirtschaft gestalten werden, sind die großen Herausforderungen unserer Zeit - International in der Weltgemeinschaft, auf EU-Ebene, aber auch auf Bundes-, Landesebene und in den Kommunen. Das Pariser Klimaschutzabkommen gibt den Kommunen, ebenso wie der Zivilgesellschaft und der Privatwirtschaft hier einen klaren Auftrag:

1. Anstrengungen zu verstärken und Maßnahmen zur Emissionsminderung zu unterstützen,

2. ihre Widerstandsfähigkeit zu erhöhen und ihre Anfälligkeit gegenüber den negativen Folgen des Klimawandels zu vermindern

3. die regionale und internationale Zusammenarbeit fortzuführen und zu fördern.

Wir als Politiker und Ratsfraktionen sind aufgefordert, Initiativen in die Räte einzubringen und damit konkrete Verbesserungen für Umwelt und Klima zu erreichen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass sich dafür breite Mehrheiten realisieren lassen. Wir als Grüne streiten seit 40 Jahren für den Klimaschutz, Teile der CDU haben sich in Zeven der Fridays for future- Bewegung angeschlossen und die SPD forderte bei der Europawahl auf Großplakaten Klimaschutz.

Einstimmig und ohne große Diskussion folgten Ausschüsse und Rat unserem Antrag, folgenden Passus in die Satzungen der drei Stadteigenen Gesellschaften Stadtentwicklungsgesellschaft, Holding und Stadtwerke einzufügen:

"Die Gesellschaft verpflichtet sich, bei allen Handlungen und Beschlüssen stets die Auswirkungen auf das Klima zu berücksichtigen und negative Auswirkungen auf das Klima zu vermeiden bzw. so gering wie möglich zu halten und Maßnahmen mit höherer Klimafreundlichkeit zu fordern und zu fördern!"

Diese Formulierung ist entlehnt den Forderungen von Fridays for future und deren und anderer Klimaschutzbewegungen Wunsch, den Klimanotstand auszurufen. Das haben bereits einige deutsche Städte und Kommunen getan und auch Staaten wie Frankreich. Es ist eben 5 vor 12, daher haben wir das auch für Zeven beantragt. Notstand klingt schlimm, und das ist der Klimawandel auch. Es bedeutet, dass es eine Klimakrise gibt und dass die bisher ergriffenen Maßnahmen nicht ausreichen, diese zu begrenzen. Wir wollen damit ein Zeichen setzen und künftig jeden Beschluss auf seine Klimatauglichkeit hin abklopfen. Wir haben ausserdem beantragt, auf samtgemeindeeigenen Flächen keine Pestizide mehr auszubringen. Wir können ja nicht einerseits Flächen zu Blühstreifen für Insekten umfunktionieren, um diese zu schützen und ihnen mehr Lebensraum gewähren, auf der anderen Strassenseite sprüht dann aber beispielsweise der Pächter einer ebenfalls gemeindeeigenen Fläche Insektenvernichtungsmittel.

Wir freuen uns jedenfalls auf weitere Initiativen auch anderer Fraktionen und sind gespannt auf die Forderungen der Zevener Schüler, die für Fridays for future auf die Strasse gegangen sind (und hoffentlich auch weiter gehen). Wenn wir es mit dem Klimaschutz ernst meinen, dann müssen wir alle zusammenarbeiten und an einem Strang ziehen.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Sonntag!

Ragnar Kaesche Sprecher Grüne Zeven

]]>
Sun, 14 Jul 2019 14:53:00 +0200
http://https://www.kreiszeitung.de/lokales/rotenburg/rotenburg-ort120515/gruenen-sprechen-einer-notwendigkeit-gruener-politik-auch-regionaler-ebene-12773371.html Bereit für mehr: Die Grünen sprechen von einer „Notwendigkeit“ grüner Politik - auch auf regionaler Ebene http://https://www.kreiszeitung.de/lokales/rotenburg/rotenburg-ort120515/gruenen-sprechen-einer-notwendigkeit-gruener-politik-auch-regionaler-ebene-12773371.html http://https://www.kreiszeitung.de/lokales/rotenburg/rotenburg-ort120515/gruenen-sprechen-einer-notwendigkeit-gruener-politik-auch-regionaler-ebene-12773371.html Ein politischer „Höhenflug“? Sabine Holsten und Hans-Jürgen Schnellrieder wollen von diesem Wort... Mon, 08 Jul 2019 20:13:00 +0200 http://gruene-kv-rotenburg.de/home/news-detail/article/zeven_erklaerung_der_fraktion_der_gruenen_zur_vernichtung_des_honigmoors-1/ Zeven - Erklärung der Fraktion der Grünen zur Vernichtung des Honigmoors http://gruene-kv-rotenburg.de/home/news-detail/article/zeven_erklaerung_der_fraktion_der_gruenen_zur_vernichtung_des_honigmoors-1/ http://gruene-kv-rotenburg.de/home/news-detail/article/zeven_erklaerung_der_fraktion_der_gruenen_zur_vernichtung_des_honigmoors-1/ Mit dem Honigmoor haben wir in Zeven ein natürliches Biotop, dass im höchsten Maße schützenswert...  

Erklärung der Fraktion der Grünen zur Vernichtung des Honigmoors

 

 

 

Mit dem Honigmoor haben wir in Zeven ein natürliches Biotop, dass im höchsten Maße schützenswert ist. Ein Kleinod, gewachsen in mindestens 150 Jahren. Sie können sich ausrechnen, was das für die Gebiete heißt, die für die Ausgleichsmaßnahmen vorgesehen sind. Ihre UrUrenkel werden ihre Vollendung nicht mehr erleben. 

Moore speichern außerdem immense Mengen an CO2, die bei Entwässerung freigesetzt werden und als Treibhausgas in die Atmosphäre gehen.

 

Unter den Aspekten des Klimaschutzes und der Artenvielfalt haben wir in den letzten Jahren für den Erhalt des Honigmoores gekämpft - mit wenig Aussicht auf Erfolg. Das hat sich aber in den letzten Wochen geändert. Heute gehe ich davon aus, dass wir das Steuer noch im letzten Moment herumreißen können. 

 

Weil sich so viele Mitglieder der CDU mit den hiesigen Schülern und der Fridays for Future Bewegung solidarisiert haben, kann ich mir nicht vorstellen, dass sie heute das Honigmoor beerdigen werden und morgen bei der Demo für Klimaschutz mit marschieren.  

 

Darf man den Plakaten glauben, hat sich auch die SPD bei der Europawahl vor vier Wochen als glühender Verfechter des Klimaschutzes positioniert. 

 

Es freut mich, dass auch die großen Volksparteien ihr grünes Herz entdeckt haben. Dieser Eindruck ist übrigens schon bei der letzten Diskussion um die Ausweisung von Vorranggebieten  für Windkraftanlagen in Gyhum, Nartum und Wistedt entstanden: Alle  anwesenden Politiker waren auf der Suche nach schützenswertem Leben, um die Ausweisung zu verhindern.

 

Die viel beschworene Maxime „Global denken, lokal handeln“ funktioniert aber nicht nach dem  St. Florian Prinzip. 

 

Das „öffentliche Interesse“, das im B-Plan (S. 32) zitiert wird, deckt sich offenbar nicht immer – wie bislang  angenommen - mit den wirtschaftlichen Interessen. Das haben die Ergebnisse der EU-Wahl und die jüngsten Umfragen bestätigt.

 

Wenn wir die Ängste unserer Kinder und Enkel ernst nehmen, wenn wir den Klimaschutz ernst nehmen und nicht zuletzt, wenn wir selbst ernst genommen werden wollen, müssen wir leider auch mal unbequeme Entscheidungen treffen.

 

Lagerhalle statt Honigmoor ist sicherlich die einfachste Lösung, sie ist aber nicht die beste. Deshalb fordern wir eine erneute ergebnisoffene Überprüfung der Alternativen.

 

Und wenn es morgen heißt „Fridays for Future“, dann muss es heute heißen „Hände hoch für´s Honigmooor"

 

 

 

 

]]>
Thu, 27 Jun 2019 10:25:00 +0200
http://gruene-kv-rotenburg.de/home/news-detail/article/zeven_honigmoor_vor_dem_letzten_akt/ Zeven: "Honigmoor“ vor dem letzten Akt http://gruene-kv-rotenburg.de/home/news-detail/article/zeven_honigmoor_vor_dem_letzten_akt/ http://gruene-kv-rotenburg.de/home/news-detail/article/zeven_honigmoor_vor_dem_letzten_akt/ Das Ende des Honigmoores.... ist durch den Beschluss in der Bauausschuss-Sitzung vom 22.05.2019... Das Ende des Honigmoores.... ist durch den Beschluss in der Bauausschuss-Sitzung vom 22.05.2019 besiegelt worden. Die eine Gegenstimme von den Grünen konnte dagegen nichts ausrichten. Nun ist klar das das Honigmoor für die Erweiterung des DMK geopfert wird. Trotz Alternativen-Prüfung besteht das DMK auf die Bebauung dieser äußerst wertvollen Fläche.

Wirtschaft und die „Weiter so“ Parteien haben sich mal wieder durchgesetzt. Klimaschutz? Brauchen wir in unserer Samtgemeinde nicht (wird ja in Berlin und Brüssel gemacht). Es muss sich was ändern. Das Ergebnis der Europawahl lässt hoffen.

]]>
Fri, 31 May 2019 08:58:00 +0200
http://gruene-kv-rotenburg.de/home/news-detail/article/landkreis_rotenburg_verzeichnet_zum_teil_erhebliche_veraenderungen_bei_der_europawahl/ Landkreis Rotenburg verzeichnet zum Teil erhebliche Veränderungen bei der Europawahl http://gruene-kv-rotenburg.de/home/news-detail/article/landkreis_rotenburg_verzeichnet_zum_teil_erhebliche_veraenderungen_bei_der_europawahl/ http://gruene-kv-rotenburg.de/home/news-detail/article/landkreis_rotenburg_verzeichnet_zum_teil_erhebliche_veraenderungen_bei_der_europawahl/ Freude bei den Grünen, Entsetzen bei CDU und SPD: So lässt sich auch im Land kreis Rotenburg die... Freude bei den Grünen, Entsetzen bei CDU und SPD: So lässt sich auch im Land kreis Rotenburg die Reaktion nach der Europawahl beschrei ben. Dass es die Ökopartei im strukturell eher konservativen Landkreis mit 21,5 Prozent zur zweitstärksten Kraft geschafft hat und nur noch jeder Dritte sein Kreuz bei der Union macht zeigt, wie sehr die Wählerschaft in Bewegung geraten ist.

Während also bei der CDU Wundenlecken und Ursachenforschung angesagt ist, ist man bei den Grünen im Landkreis hochzufrieden. Sie haben ihr Wahlergebnis gegenüber der Wahl von 2014 auf 21,5 Prozent mehr als verdoppelt. Für Kreissprecher Hans-Jürgen Schnellrieder ist damit ein klarer Auftrag verbunden. „Nun gilt es, die Ergebnisse dieser Wahl auch auf die Kreis- und Kommunalpolitik zu übertragen. Denn auch hier muss sich die Einstellung zu Klima-, Natur- und Tierschutz dringend verändern“, sagt er. Dem weiteren Verlust auf Lebensraum müsse entschieden etwas entgegengesetzt werden.

]]>
Wed, 29 May 2019 08:53:00 +0200
http://gruene-kv-rotenburg.de/home/news-detail/article/gruenen_gruendung_in_gnarrenburg/ Grünen-Gründung in Gnarrenburg http://gruene-kv-rotenburg.de/home/news-detail/article/gruenen_gruendung_in_gnarrenburg/ http://gruene-kv-rotenburg.de/home/news-detail/article/gruenen_gruendung_in_gnarrenburg/ Neue Ortsgruppe schließt Lücke zwischen Zeven und Bremervörde – Klima- und Naturschutz auf... Neue Ortsgruppe schließt Lücke zwischen Zeven und Bremervörde – Klima- und Naturschutz auf kommunaler Ebene im Fokus GNARRENBURG. Es tut sich was in der Parteienlandschaft der Gemeinde Gnarrenburg.

Am Donnerstag hat sich in der Moorgemeinde erstmals eine Gnarrenburger Orts- gruppe von Bündnis90/Die Grünen gegründet. Die Gründungsversammlung fand am Donnerstag in der Gaststätte „Up‘n Swutsch“ statt. Dank der Unterstützung durch den Kreis-Vorstand, der „die Neuen“ mit seinen vielen Ideen und seinem Tatendrang angesteckt habe, sei im „ehemaligen grünen Niemandsland Gnarrenburgs“ inzwischen eine aktive- Truppe unterwegs, hieß es zur Neugründung.

]]>
Sat, 25 May 2019 06:21:00 +0200
http://https://www.kreiszeitung.de/lokales/rotenburg/rotenburg-ort120515/grosser-fahrt-richtung-direkte-demokratie-12307051.html Auf großer Fahrt in Richtung direkte Demokratie http://https://www.kreiszeitung.de/lokales/rotenburg/rotenburg-ort120515/grosser-fahrt-richtung-direkte-demokratie-12307051.html http://https://www.kreiszeitung.de/lokales/rotenburg/rotenburg-ort120515/grosser-fahrt-richtung-direkte-demokratie-12307051.html Ist eine Volksinitiative für die Fracking-Gegner in der Region eine Alternative im Kampf gegen die... Wed, 22 May 2019 07:45:00 +0200 http://https://www.kreiszeitung.de/lokales/rotenburg/rotenburg-ort120515/gruene-haben-forderungen-12303428.html Grüne haben Forderungen http://https://www.kreiszeitung.de/lokales/rotenburg/rotenburg-ort120515/gruene-haben-forderungen-12303428.html http://https://www.kreiszeitung.de/lokales/rotenburg/rotenburg-ort120515/gruene-haben-forderungen-12303428.html Rotenburg – Durch die Anfrage der BUND-Kreisgruppe Rotenburg sei offensichtlich geworden, dass der... Tue, 21 May 2019 06:20:00 +0200